Christina Dann

/Christina Dann

About Christina Dann

This author has not yet filled in any details.
So far Christina Dann has created 45 blog entries.

Glücklich, gesund und ausgeglichen – Laufen für einen kraftvollen Lebensstil

Endlich keine Ausreden mehr für Laufmuffel! SportScheck hat ein kostenloses eBook veröffentlicht, das viele Fragen rund ums Thema Laufen beantwortet und zeigt, wie gut das deinem Körper tun kann.

Ausreichend Bewegung und Sport in den Alltag zu integrieren ist heutzutage ein Wunsch, den viele Menschen haben. Vor allem, wer acht Stunden oder länger im Büro vor dem Computer sitzt, sucht einen aktiven Ausgleich, um Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Denn Bewegung ist nicht nur ein Muss für einen gesunden Körper, sondern auch unverzichtbar für einen leistungsfähigen Kopf.

Als eine Art neuer Volkssport ist das Laufen auch bei Sportmuffeln immer beliebter geworden. Bewegungsbefürworter freuen sich, in Parks und auf den Straßen immer mehr Jogger zu sehen. Wer sich regelmäßiger bewegen will und einen Ausgleich zum Joballtag sucht, dem kann ich das Laufen als Hobbysport nur empfehlen! Denn im Gegensatz zu anderen Sportarten bringt es viele Vorteile mit, die es ermöglichen, das Laufen unkompliziert in den Joballtag zu integrieren:

• Laufen geht überall: Man braucht kein Fitnessstudio oder eine spezielle Sportanlage. Laufen kann man überall an der frischen Luft, egal ob im Park, in der Stadt oder über Wiesen und Felder. Bei unangenehmen Wetter lässt sich der Sport mit einem Laufband auch nach drinnen verlegen.

• Es ist wenig Equipment nötig: Ein paar gute Laufschuhe, mehr braucht es eigentlich nicht für den Anfang. Nach und nach kann man sich natürlich mit praktischer Laufkleidung ausstatten.

• Die Zeitplanung ist individuell: Mit dem Laufen bist du so flexibel wie mit kaum einem anderen Sport. Du kannst deine Trainingseinheiten ganz problemlos in deinen persönlichen Tagesablauf einplanen.

• Zusammen oder allein: Bist du ein Einzelkämpfer? Dann kannst du ganz entspannt für dich joggen gehen. Oder doch eher Teamplayer? Dann such dir deinen Lauf-Buddy, der dich anspornt und motiviert.

• Frischluft: Neben der Bewegung kann man beim Laufen auch ausreichend Frischluft tanken und somit dem Gehirn nach der trockenen Büroluft eine weitere Wohltat in Form von ausreichender Sauerstoffzufuhr gönnen.

Laufen als Ganzkörpertraining

Das sind nur ein paar gute Gründe, warum sich Laufen als Hobbysport problemlos in fast jeden Alltagsablauf integrieren lässt. Hinzu kommt, dass dieser Sport eine Stärkung für den ganzen Körper sein kann und die körperliche Gesundheit ungemein fördert. Zum einen haben Ausdauersportarten einen positiven Effekt auf deinen Stoffwechsel: Regelmäßige Bewegung fördert den Energie- und Kalorienumsatz in den Muskeln, nicht nur während der Bewegung, sondern langanhaltend. Natürlich wird auch die Herzmuskulatur gestärkt, was zu einer besseren Durchblutung des Körpers führt.

Nicht nur die Muskeln, auch die Knochen profitieren vom Laufen: Durch die gleichmäßigen Bewegungsabläufe wird die Bildung neuer Knochensubstanz angeregt. Laufsportarten bringen dafür ein gesundes Maß an Belastung mit, anders als Schwimmen oder Fahrradfahren, bei denen die Bewegungen zu sanft sind, um die Knochendichte zu erhöhen.

Auch dein Blutzuckerspiegel wird durch regelmäßiges Laufen gesenkt. Durch den gesteigerten Energieumsatz wird mehr Zucker verbraucht. Ein niedriger Blutzuckerspiegel senkt den Insulinbedarf, was wiederum die Energieversorgung deiner Zellen verbessert.
Durch Joggen kannst du also deine körperliche Gesundheit erheblich steigern und vielen modernen Volkskrankheiten vorbeugen beziehungsweise entgegenwirken, dazu gehören:

• Osteoporose

• Bluthochdruck

• Diabetes

• Herzinfarkte oder Schlaganfälle

• Übergewicht

Laufen als Sport für die Seele

Doch nicht nur dein Körper profitiert vom Laufen, auch deine Psyche wird eine Veränderung merken. Beim Ausdauertraining schüttet der Körper Glückshormone wie Endorphine, Dopamin und Serotonin aus, das kann bis zum sogenannten Runner’s High führen, eine Art natürlicher Rauschzustand. Wird die erträgliche Schmerzgrenze überschritten, werden körpereigene Endorphine ausgeschüttet, die schmerzlindernd und euphorisierend wirken. Manche Sportler laufen diesem Zustand ihr Leben lang hinterher, andere erreichen ihn, ohne es bewusst zu merken. Denn das Gefühl ist von Läufer zu Läufer natürlich unterschiedlich.

Doch auch ohne Läuferhoch spürt der Körper die Glückshormone und den Abbau des Stresshormons Cortisol, daher ist Bewegung immer auch ein gutes Mittel gegen Stress, Angstzustände und Depressionen. Oder um nach einem langen Arbeitstag einfach mal den Kopf frei zu kriegen.

Und neben Muskeln und Kondition wird auch dein Selbstbewusstsein mit dem Training wachsen: Von Mal zu Mal wird es dir leichter fallen, durchzuhalten, längere Strecken zu schaffen, bessere Zeiten zu laufen. Darauf kannst du stolz sein! Denn diese Leistung hast allein du vollbracht.

Wo fängt man an?

Um aus dem eigenen Trott herauszukommen, ist es manchmal am besten, die guten Vorsätze einfach umzusetzen, ohne zu viel darüber nachzudenken. Also Schuhe an und loslaufen!

Als Anfänger wünscht man sich natürlich trotzdem ein wenig Hilfestellung und auch beim Laufen müssen einige Dinge beachtet werden, um dem Körper nicht zu schaden. Als Guide für Laufanfänger aber auch Fortgeschrittene kann ich das kostenlose eBook von SportScheck empfehlen: „Laufen als Ganzkörpertraining“. Nicht nur die Vorteile des Laufens für den Körper werden erklärt, das Buch enthält praktische Tipps für die passende Laufkleidung, Trainingspläne, die optimale Ernährung für Läufer und wie auch unerfahrene Sportler ihren eigenen Laufstil finden können. Um immer wiederkehrende Fragen und Mythen zu klären, hat SportScheck gemeinsam mit Coaches, Personal Trainern und Athleten praxiserprobte Tipps und Tricks darin zusammengetragen. Das eBook kann hier heruntergeladen werden: http://www.sportscheck.com/laufen/themen/ebook-laufen/

2018-01-26T17:21:21+00:00 24. September 2017|Allgemein, Fitness, Gastbeiträge|0 Comments

10 Expertentipps, die dir dabei helfen, deinen inneren Schweinehund vom Sofa zu schupsen

Träumst du noch oder bewegst du dich schon?

 

Gehörst du zu den Menschen, die davon träumen, körperlich fit und leistungsfähig zu sein? Was für ein schöner Traum, da stimme ich dir voll zu. Doch muss ein Traum nicht immer ein Traum bleiben. Meistens ist es nur der innere Schweinehund, der einen daran hindert, seinen Traum zu leben und endlich den Weg zu gehen, der ans Ziel führen kann.

Deshalb möchte ich dir heute 10 wertvolle Tipps geben, wie du dein Ziel erreichen kannst, ohne dass dein Schweinehund sich dir in den Weg legt.

1. Es sind 3 Buchstaben, die dich vom Erfolg trennen:

T – U – N!

(mehr …)

Mediterraner Brokkolisalat

Mediterraner Brokkoli Salat

Zutaten für 4 Personen:

  • 650 g Brokkoli
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel (Alternativ gehen auch 3 Frühlignszwiebeln)
  • 1 – 2 Zehen Knoblauch
  • 150 g Cocktailtomaten
  • 8 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
  • 100 g Feta-Käse aus Schafsmilch
  • ½ Bund Glatte Petersilie
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 1 Zitrone
  • Etwas Olivenöl
  • Eine Prise Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • 1 Handvoll Pinienkerne

Zubereitung:

Den Brokkoli putzen, in Röschen teilen und in Salzwasser ca. fünf Minuten dünsten. Er sollte noch etwas Biss haben.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht anbraten.

Salz und Pfeffer mit dem Saft der Zitrone verrühren, das Olivenöl dazugeben. Die Petersilie und den Schnittlauch klein schneiden und zu dem Dressing geben.

Knoblauch hacken und mit dem Dressing in die Salatschüssel geben.

Die Zwiebeln in Ringe, die eingelegten Tomaten in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den halbierten Cocktailtomaten und dem abgekühlten Brokkoli in die Salatschüssel geben.

Wer mag, kann die Zwiebel vorher in der Pfanne dünsten.

Das Dressing mit dem Gemüse vermischen, den Schafsmilchfeta in Würfel schneiden und darüber streuen. Anschließend die Pinienkerne noch darüber streuen.

Dieser Salat schmeckt sehr frisch an Sommertagen und reicht für ca. 4 – 6 Personen als Beilage oder 2 Personen als Hauptgericht.

Mein Service für dich: Hier kannst du das Rezept als pdf-Datei downloaden!

2018-01-26T17:21:22+00:00 2. Juli 2017|Allgemein, Ernährung, Rezepte, YouTube|0 Comments

Frisch, frischer, Frischkorn: Müsli selbermachen

Vielen herzlichen Dank an Tonia von selbstgehext für diesen wunderschönen Beitrag:

Abgepacktes Müsli aus dem Supermarkt mag zwar lecker sein, ist aber auch ziemlich zuckerreich. Und eben alles andere als frisch.

Wie wäre es also mit selbermachen? So kann man selbst entscheiden, welche Zutaten im morgendlichen Müsli landen. Bei mir sind dies: Kokosstücke, Nüsse und Körner, Leinsamen, Kleie, etwas Zimt, etwas Vanille und eine Hand voll frischem, saisonalem Obst.

Doch das Besondere daran sollen nicht irgendwelche mehr oder minder ausgefallenen Zutaten sein, sondern die Zubereitungsart. Zwei Arten von Kornzubereitung, die sich als besonders bekömmlich erwiesen haben, lange satt machen, zu einer gesunden, ausgewogenen und nachhaltigen Ernährung passen und zudem ausgezeichnet schmecken. Ohne Zucker und ohne sonstige überflüssige Zusätze.

Und wem das Müsli nicht süß genug ist, nimmt einfach etwas Honig, Agavendicksaft oder Stevia.

1. Geschrotetes und eingeweichtes Korn

Pro Portion 2 Esslöffel Körner (Bio-Dinkel, -Gerste, -Nackthafer oder –Roggen) schroten und für mindestens acht Stunden (besser aber über Nacht) in 3 Esslöffel Wasser einweichen.
Durch das Einweichen entfaltet das Getreide die wichtigen Enzyme, die zur optimalen Verwertung im Körper nötig sind.

2. Gequetschtes Korn – die schnelle Variante

Pro Portion 2 Esslöffel Nackthafer oder Dinkel mit einer Flockenwalze quetschen oder fein schroten. In 150 ml Milch (Vollmilch, Buttermilch oder Pflanzenmilch) für etwa zehn Minuten quellen lassen.

In der Zeit lässt sich gut das Obst vorbereiten.

Jede gute Küchenmaschine kann auch Getreide schroten. Und auch eine Anschaffung einer Kornquetsche lohnt sich – alleine der Gesundheit wegen.

Auch wer Brot selber backt hat mit Frischkorn einen echten Zugewinn.

Brotrezepte zum Nachbacken unter: www.selbstgehext.de

2018-01-26T17:21:22+00:00 3. März 2017|Allgemein, Gastbeiträge, Rezepte|0 Comments

Veganes Teebrot – einfach und sehr lecker

Dieses Rezept habe ich heute ausprobiert und es ist super lecker, geht sehr schnell und ist eine alternative zu den Kuchen, die man sonst so backt.

Da mein Sohn uns heute Morgen mit Frühstückseiern überrascht hat, hatte ich zum Kuchen backen keine Eier mehr und so wählte ich als Alternative 3 mittlere Bananen. Das gibt dem Kuchen eine fruchtige Note und ist ein super Eiersatz. Die Butter noch durch Alsan ersetzt und schwupps – hat man einen veganen Kuchen.

Und das sind die Zutaten:

  • 3 mittelgroße Bananen
  • 1 Tasse Zucker
  • 1/2 Packung Alsan
  • 1 Tasse kalter schwarzer Tee (andere Tees gehen auch, je nach Geschmacksvorliebe)
  • 3 Tassen Dinkelmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 3 TL selbst gemachter Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Kakaopulver

Alle Zutaten in eine Schüssel geben, gut vermischen, in eine Kastenform geben und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen.

Wenn dir mein Rezept gefällt, freue ich mich, wenn du einen Kommentar hier unter dem Beitrag hinterlässt 🙂

2018-01-26T17:21:22+00:00 26. Februar 2017|Allgemein, Ernährung, Rezepte|0 Comments

Fitnessgeräte verhelfen zu Kraft und Ausdauer

Um den Körper fit und in Form zu halten, ist Sport unumgänglich. Joggen ist nicht jedermanns Sache und eigene Übungen sprechen nicht jeden an. Durch Fitnessgeräte ist es möglich, Körperpartien gezielt zu trainieren und die Kondition zu erhöhen.

Geräte für gelungenes Ausdauertraining

Der Crosstrainer ist allseits bekannt und gehört zu den beliebtesten aller Ausdauergeräte. In Fitnessstudios gehört das Gerät zur Grundausstattung und erleichtert vielen Sportlern – Anfängern wie Profis – das Abnehmen und Fitbleiben. Auf den Pedalen wird der natürliche Bewegungsablauf beim Joggen nachempfunden. Auf dem Laufband lassen sich verschiedene Geschwindigkeiten einstellen, von ruhigem Gehen bis zum Joggen. Einige Geräte lassen sich in der Neigung verstellen.

Ebenso zur Standardausstattung gehört das Fitnessbike, auch bekannt als Trimmrad. Nicht selten gehört ein solches Rad bei Sportbegeisterten zur Beschäftigung in den eigenen vier Wänden. Um Effekte beim Sport auf dem Hometrainer zu erzielen, ist eine gerade Körperhaltung unabdingbar, wie beim Fahrradfahren.

Eine weitere Trainingsmaschine zum Konditionsaufbau ist das Rudergerät (auch Rudermaschine oder Watertower genannt).

Weitere Infos zum Thema Heimtrainer im Ratgeber von trendfit.net.

Muskelaufbau dank passender Geräte

Hantelbänke und Hanteln verhelfen zu straffen Armen. Es gibt die Gewichte in unterschiedlichen Größen und Gewichtseinheiten. Durch unterschiedliche Varianten wird fortwährende Steigerung der eigenen Leistung ermöglicht. Für Frauen gibt es spezielle Hanteln – kleinere und leichtere. An sogenannten Kraft- oder Multistationen lassen sich unterschiedliche Muskelgruppen aufbauen und erhalten. So hilft beispielsweise der Rückentrainer zur Kräftigung der Rückenmuskulatur. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Rückenschmerzen durch die Kräftigung zukünftig vermieden werden.

Letzte Tipps für den Erfolg:

Regelmäßigkeit lautet das Zauberwort. Neben angemessenen Wiederholungen sind Steigerungen der Gewichte und Schwierigkeitsgrade unerlässlich.

Vielen Dank an Trendfit für diesen Artikel.

2018-01-26T17:21:23+00:00 24. Februar 2017|Allgemein, Fitness, Gastbeiträge, Winter|0 Comments

5 Trainingsübungen zur Vorbereitung auf den Skiurlaub!

Die meisten Verletzungen im Skiurlaub passieren, wenn der Urlaub sich dem Ende zu neigt. Die Muskulatur ist durch die vielen Abfahrten ermüdet und auch die Konzentration lässt nach. Mit diesen 5 Übungen zeige ich dir, wie du dich perfekt auf deinen Skiurlaub vorbereiten kannst und das Verletzungsrisiko deutlich minimieren kannst.

2018-01-26T17:21:24+00:00 14. Februar 2017|Allgemein, Fitness, Winter, Workout, YouTube|1 Comment

Frühjahrsputz fürs Bike

Der Frühling ist da, die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf, die Bäume stehen in voller Blüte und auch die Temperaturen sind im zweistelligen Bereich und laden ein für Outdooraktivitäten. Viele Menschen erinnern sich wieder an ihr Fahrrad, welches den ganzen Winter über im Schuppen oder der Garage auf sein Comeback wartete. Doch kann man jetzt gleich so losfahren? Rudi Edelmann von der edelmann bike OHG klärt auch, worauf beim Frühjahrsputz des Fahrrads zu achten ist:

 

Frühjahrsputz für`s Fahrrad

Ganz gleich, ob ihr Fahrrad den Winter in der Garage verbracht hat oder ein paar Touren durch Matsch und Schnee absolviert hat: Staub und Dreck stören nicht nur die Optik, sondern tragen auch zum Verschleiß bei.Um ihr Fahrrad wieder frühlingsfit zu machen, muss es als erstes gründlich geputzt werden. Dafür sollten Sie ihr Rad von oben nach unten mit viel warmen Wasser und einen Lappen abwaschen. Auf keinen Fall sollten Sie einen Hochdruckreiniger benutzen, da der Druck von 80 bis 100 Bar Wasser in die Lager presst. Sprühen Sie den groben Schmutz lieber mit einem Gartenschlauch ab. Auch Pflegeprodukte aus dem Fachhandel wirken schmutzlösend. Abschließend das Fahrrad mit einem sauberen Lappen trocken reiben.


Schritt für Schritt: Der Frühjahrescheck.

IMG_20130921_102905 (mehr …)

Eieiei, das böse Cholesterin

Es ist Ostern, und zu Ostern gehören einfach Ostereier dazu. Oft bekomme ich die Frage gestellt, ob der Verzehr von zu vielen Eiern nicht ungesund ist und den Cholesterinspiegel negativ beeinflusst. Darum schreibe ich hier über das (Oster-)ei und die Sache mit dem Cholesterin.

Es kursieren viele Mythen rund um Eier, viele Falschinformationen, viele Märchen, viele Wahrheiten, Halbwahrheiten und viele verschiedene Faktoren, die die Qualität von Eiern beeinflussen. Heute räume ich in der Mythenwelt der Eier etwas auf!

Was ist gesünder? Das Eiweiß oder das Eigelb?

egg-707579_1920 (mehr …)

2018-01-26T17:21:25+00:00 25. März 2016|Allgemein, Ernährung|0 Comments