Krank durch Vitamin-D-Mangel? Das muss nicht sein!

Es ist März. Der Frühling steht in den Startlöchern. Endlich Sonne. Wärmere Temperaturen. Frühblüher. Tränende Augen, laufende Nasen. Es ist Heuschnupfenzeit.

Den Frühling genießen können heutzutage nur noch wenige Menschen.

Und dann kommt der Sommer. Es ist zu warm. Und manchmal regnet es und der Himmel ist grau. Und wenn der Himmel blau ist, bekommen die Menschen einen Sonnenbrand. Oder sie meiden die Sonne aus Angst vor Hautkrebs. Oder sie haben eine Sonnenallergie: Der Körper reagiert über, weil er mit Sonne nichts anzufangen weiß.

So geht es. Jahr für Jahr. Gegen die Allergien helfen chemische Keulen vom Arzt und Apotheker. Und irgendwann wird man älter. Und kränker. Osteoporose, Krebs, chronische Erkrankungen. Die Arztbesuche häufen sich. Die Symptome werden versucht zu behandeln.

Aber nach der Ursache forscht keiner.

Was könnte eine Ursache für all diese Leiden sein? Das Vitamin D?

Über Vitamin D wird momentan viel in den Medien berichtet. Leider eher negativ: Man könne es leicht überdosieren und dann führt es zu Nierenschäden. Doch stimmt das?

Ich sage: Nein!

Warum bin ich mir da so sicher? Weil ich selbst meine Allergien mittels einer hochdosierten Vitamin-D-Kur weg bekommen habe!

Deshalb liegt mir das Thema am Herzen und nachdem ich mich sehr ausführlich mit Vitamin D befasst habe und immer wieder befasse, möchte ich mein Wissen und meine Erfahrungen hier mit euch teilen!

Meine Buchempfehlung für alle, die mehr wissen wollen:

„Gesund in sieben Tagen“ von Dr. med. Raimund von Helden ist ein Buch, welches sich sehr ausführlich mit dem Thema Vitamin D befasst. Der Arzt schreibt über seine Erfahrungen mit Vitamin D bei seinen Patienten und beruft sich auf wissenschaftliche Studien.

Wissenswertes über Vitamin D:

(mehr …)

Fitnessgeräte verhelfen zu Kraft und Ausdauer

Um den Körper fit und in Form zu halten, ist Sport unumgänglich. Joggen ist nicht jedermanns Sache und eigene Übungen sprechen nicht jeden an. Durch Fitnessgeräte ist es möglich, Körperpartien gezielt zu trainieren und die Kondition zu erhöhen.

Geräte für gelungenes Ausdauertraining

Der Crosstrainer ist allseits bekannt und gehört zu den beliebtesten aller Ausdauergeräte. In Fitnessstudios gehört das Gerät zur Grundausstattung und erleichtert vielen Sportlern – Anfängern wie Profis – das Abnehmen und Fitbleiben. Auf den Pedalen wird der natürliche Bewegungsablauf beim Joggen nachempfunden. Auf dem Laufband lassen sich verschiedene Geschwindigkeiten einstellen, von ruhigem Gehen bis zum Joggen. Einige Geräte lassen sich in der Neigung verstellen.

Ebenso zur Standardausstattung gehört das Fitnessbike, auch bekannt als Trimmrad. Nicht selten gehört ein solches Rad bei Sportbegeisterten zur Beschäftigung in den eigenen vier Wänden. Um Effekte beim Sport auf dem Hometrainer zu erzielen, ist eine gerade Körperhaltung unabdingbar, wie beim Fahrradfahren.

Eine weitere Trainingsmaschine zum Konditionsaufbau ist das Rudergerät (auch Rudermaschine oder Watertower genannt).

Weitere Infos zum Thema Heimtrainer im Ratgeber von trendfit.net.

Muskelaufbau dank passender Geräte

Hantelbänke und Hanteln verhelfen zu straffen Armen. Es gibt die Gewichte in unterschiedlichen Größen und Gewichtseinheiten. Durch unterschiedliche Varianten wird fortwährende Steigerung der eigenen Leistung ermöglicht. Für Frauen gibt es spezielle Hanteln – kleinere und leichtere. An sogenannten Kraft- oder Multistationen lassen sich unterschiedliche Muskelgruppen aufbauen und erhalten. So hilft beispielsweise der Rückentrainer zur Kräftigung der Rückenmuskulatur. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Rückenschmerzen durch die Kräftigung zukünftig vermieden werden.

Letzte Tipps für den Erfolg:

Regelmäßigkeit lautet das Zauberwort. Neben angemessenen Wiederholungen sind Steigerungen der Gewichte und Schwierigkeitsgrade unerlässlich.

Vielen Dank an Trendfit für diesen Artikel.

2018-01-26T17:21:23+00:0024. Februar 2017|Allgemein, Fitness, Gastbeiträge, Winter|0 Comments

5 Trainingsübungen zur Vorbereitung auf den Skiurlaub!

Die meisten Verletzungen im Skiurlaub passieren, wenn der Urlaub sich dem Ende zu neigt. Die Muskulatur ist durch die vielen Abfahrten ermüdet und auch die Konzentration lässt nach. Mit diesen 5 Übungen zeige ich dir, wie du dich perfekt auf deinen Skiurlaub vorbereiten kannst und das Verletzungsrisiko deutlich minimieren kannst.

2018-01-26T17:21:24+00:0014. Februar 2017|Allgemein, Fitness, Winter, Workout, YouTube|1 Comment

10 Tipps die dir helfen, gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen

Winterzeit ist für viele Menschen gleich Erkältungszeit. Doch du musst nicht jede Erkältung mitnehmen – oder falls dich doch einmal eine Viren- oder Bakterienattacke erwischt, kannst du mit den folgenden 10 Tricks vermeiden, dass sie dich komplett aus der Bahn wirft – und so schnell wie sie kam auch wieder geht.

Meine 10 folgende Tipps helfen dir dabei, dein Immunsystem zu stärken und den Kampf gegen Viren und Bakterien auch in der kalten Jahreszeit zu gewinnen!



Du bist was du isst (mehr …)

2018-01-26T17:21:26+00:0026. Dezember 2015|Allgemein, Livestyle, Winter|0 Comments

Leckerer Vollkorn Weihnachtsstollen

Zu Weihnachten gehören Weihnachtsstollen einfach dazu. Selbst gemacht schmecken sie am Besten, doch sind sie meist sehr aufwendig und müssen am besten schon spätestens Anfang November gebacken werden, denn je länger sie dann noch liegen, umso besser schmecken sie an Weihnachten.

Ich habe nun endlich ein Rezept für einen Stollen gefunden, welches einfach ist, schnell geht was die Zubereitung betrifft und sehr lecker schmeckt. Zudem besteht der Stollen aus Vollkornmehl, was ihn gleich gesünder macht.

Auch jetzt, kurz vor Weihnachten, schmeckt er direkt nach dem Backen sehr lecker und muss nicht lange durchziehen um sein typisches Stollen-Aroma zu entwickeln.

Zutaten:

  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Roggenvollkornmehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Nelkenpulver
  • 1 Msp. Muskat
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz (Jodfrei, Steinsalz ist besser als Meersalz)
  • 1 Prise Kardamom
  • 2 Eier von glücklichen Bio-Hühnern
  • 250 g Quark
  • 125 g Butter
  • 150 g gehackte Mandeln
  • 50gr. Zitronat
  • 50gr. Orangeat
  • 200 g Rosinen
  • 100 g getrocknete Feigen
  • 100 g getrocknete Datteln
  • Rum

Butter und Puderzucker für zum Schluss

Zubereitung:

Zuerst werden die Rosinen einen halben Tag in Rum eingelegt und regelmäßig umgerührt, damit sie den Rum gut aufsaugen.

Feigen und Datteln in kleine Stücke schneiden. Danach werden alle Zutaten gemischt und mit der Hand zu einem schönen Teig geknetet. Anschließend einen großen Stollen formen oder je nach belieben mehrere kleine Stollen.

Ofen vorheizen, bei 175 Grad in der Mitte des Backofens ca. 1 Stunde backen (Die Backzeit gilt für einen großen Stollen. Werden aus dem Teig mehrere kleine Stollen geformt, verkürzt sich die Backzeit.

Nach dem Backen werden die noch warmen Weihnachtsstollen mit flüssiger Butter bestrichen und mit Puderzucker bestäubt.

Guten Appetit!

2018-01-26T17:21:26+00:0020. Dezember 2015|Allgemein, Rezepte, Winter|0 Comments